Ricarda jubiliert 2011

Projekte der Jubiläumswoche

1. Abenteuer Selbständigkeit - habe ich die Begabung zum Unternehmer?

Lehrkräfte:

Hobe, Reinicke

Raum:

Aulavorraum, später: Wilhelm Seelig Platz 3, Raum 9

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

15

Materialien:

Es gibt im Berufsleben viele Nischen, die eine selbstbestimmte und selbstgestaltete Karriere als "Unternehmer" ermöglichen. Aber welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit diese Berufslaufbahn erfolgreich werden kann? Welche Anforderungen werden an eine unternehmerisch denkende Persönlichkeit gestellt? Bin ich der Typ, der Wirtschaft und damit Gesellschaft mitgestalten will und kann? All diese Fragen sollen beantwortet werden, unter anderem auf der Grundlage eines im Projekt erstellten individuellen Persönlichkeitsprofils, durch das die Schülerinnen und Schüler ebenso ihre Neigungen und Stärken kennenlernen, wie auch die Persönlichkeitsbereiche, die (noch) nicht so stark ausgeprägt sind.

2. Akrobatik

Lehrkräfte:

Wree, Gusev

Raum:

große Sporthalle

Jahrgänge:

6 - 7

Plätze:

16

Materialien:

Zirkus Zubehör

Hallo Zirkusfreunde, in unserem Projekt „Akrobatik“ wollen wir Menschenpyramiden bauen, dynamische Partnerfiguren üben, Jonglieren lernen und andere Zirkustricks ausprobieren. Professionelle Unterstützung und sportliche Anregungen können wir uns durch die Zusammenarbeit mit den Akrobaten der Uni Kiel und bei einem Besuch des Jugendzirkus Beppolino in Gaarden sichern. Ziel ist es, gemeinsam eine Aufführung einzustudieren und mögliche Orte für die Präsentation unseres akrobatischen Könnens zu finden. Mit Freude, Sport und Teamarbeit wollen wir dabei Spenden für die Deutsche Krebshilfe sammeln.

3. Allegorie und Symbol

Lehrkräfte:

Hoffmann

Raum:

M6

Jahrgänge:

6 - 13

Plätze:

20

Materialien:

Malerei-, Grafikutensilien, Tonwerkzeug

Menschliche Normen und Werte sind zumeist abstrakte Begriffe. Gegenstände und auch menschliche Figuren stehen in der bildenden Kunst gleichnishaft für diese Begriffe. Innerhalb der Projektwoche möchte ich mit den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern Normen und Werte bildhaft umsetzen. Es besteht die Möglichkeit zur individuellen praktischen Auseinandersetzung mit den Themen Symbol und Allegorie in Farbe, Grafik und/oder Ton.

4. Ausstellung von spanischsprachigen Persönlichkeiten

Lehrkräfte:

Fitting, Hönig

Raum:

W13

Jahrgänge:

12 - 13

Plätze:

40

Materialien:

Dieses Projekt ist nur für Schülerinnen und Schüler gedacht, die derzeit Spanisch lernen. Die Ausstellung hat die Intention den Mitschülern, dem Lehrerkollegium, den Besuchern, spanischsprachige Persönlichkeiten, wie MalerInnen, AutorenInnen, SchauspielerInnen, SängerInnen durch eine zweisprachige Vorstellung in verständlicher, anschaulicher Weise näherzubringen. Dabei werden auch ihre Werke in Auszügen vorgestellt. Die Aussteller können als Experten Fragen beantworten und fertigen ihre Arbeit so an, dass sie sie von einem Ort zum anderen tragen können. Die Darstellung der Künstler soll deutlich machen, inwiefern sie sich in ihrem Leben (privat oder künstlerisch) für die "Humanitas" eingesetzt haben.

5. Comfy-Cushions & Comfort

Lehrkräfte:

Brandt

Raum:

W11

Jahrgänge:

6 - 8

Plätze:

15

Materialien:

Stoffe und Zubehör

In diesem Projekt könnt ihr den Umgang mit der Nähmaschine und die Grundtechniken des Schneiderns erlernen. Wir wollen Kissen in allen möglichen Farben und Formen nähen. Die Kissen, die wir herstellen sollen "bequem" sein, deshalb "comfy cushion". Habt ihr schon Erfahrungen gesammelt, wie es ist, in einer Ausnahmesituation zu sein, z.B. als Patient im Krankenhaus? Wenn man über 15 Jahre alt ist, nimmt man vielleicht kein Kuscheltier mit in die Klinik ;) Zwischen allen Näh-Aktivitäten wollen wir auch kreative Ideen entwickeln, z.B. wie wir uns verhalten können, wenn wir Krankenbesuche machen oder was wir uns wünschen, wenn wir krank sind, also:"comfort". Die von uns erstellten Kissen können wir am "Tag der offenen Tür" zugunsten der Deutschen Krebshilfe verkaufen.

6. Diagnose Krebs - was jetzt?

Lehrkräfte:

Teege

Raum:

W6

Jahrgänge:

9 - 13

Plätze:

16

Materialien:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sich direkt mit der Thematik Krebs und dem Umgang mit dieser Thematik auseinander setzen. Hierbei sollen folgende Fragestellungen bearbeitet werden: Was ist Krebs? Wie gehe ich mit der Thematik Krebs um? Wie gehen Betroffene mit dieser Thematik um? Inwiefern verändert sich das Leben durch eine Krebsdiagnose? Welche Hilfestellungen gibt es für Betroffene und Angehörige? Die Ergebnisse werden dokumentiert und bei der Abschlussveranstaltung präsentiert. Die Form der Präsentation bestimmen die Teilnehmer-/innen des Projektkurses.

7. Die Ostpolitik der BRD während des Kalten Krieges

Lehrkräfte:

Hach, Müller

Raum:

W5

Jahrgänge:

9 - 13

Plätze:

20

Materialien:

Wir wollen erforschen, inwiefern nach dem Zweiten Weltkrieg die wechselhafte Ostpolitik unter den verschiedenen Bundeskanzlern (Adenauer, Brandt) einen Beitrag zur Völkerverständigung, mehr Menschlichkeit und Freiheit geleistet hat. Eventuell finden wir die Zeit, auch die Israel-Politik zu berücksichtigen. Das Ganze soll in einer wie auch gearteten Präsentation oder Ausstellung münden. Die Entscheidung über das Endprodukt wird die Gruppe fällen.

8. Erstellung eines Online-Fragebogens zum Thema "Humanitas"

Lehrkräfte:

Richter

Raum:

Schüleraufenthaltsraum

Jahrgänge:

7 - 13

Plätze:

12

Materialien:

In diesem Projekt geht es in erster Linie darum, die notwendigen Programmier-Techniken zu entwickeln, mit deren Hilfe man Fragebögen auf eine Webseite darstellen, eingegebene Daten verarbeiten und die Ergebnisse automatisiert auf einer weiteren Webseite darstellen kann. Grundkenntnisse in Programmierung werden nicht benötigt, die notwendigen Kenntnisse in den Sprachen HTML, PHP sowie ggf. Javascript sowie die Anbindung an eine MySQL-Datenbank sollen in diesem Projekt erarbeitet werden. Vom Projektleiter werden zu Beginn des Projektes einige Starthilfen gegeben, ansonsten wird von den Teilnehmer(innen) ein hohes Maß an Eigeninitiative erwartet; erfahrungsgemäß lassen sich gerade zu diesem Thema alle auftretenden Fragen durch eine geeignete Internetrecherche schnell beantworten. Inhaltlich ist eine Auseinandersetzung mit dem Leitthema "Humanitas" geplant. Ist die notwendige Technik aber erst einmal programmiert, so lassen sich die erstellten Fragebögen auch schnell auf andere Themen (z.B. Klassenumfragen) abwandeln.

9. Fadenspannbilder

Lehrkräfte:

Meier

Raum:

A2

Jahrgänge:

6 - 13

Plätze:

14

Materialien:

Nägel, Stoff, Faden

Erstellt wird ein Fadenspannbild. Dieses wird auf einer Spanplatte (besorgt der Projektleiter) angefertigt. Dazu werden in bestimmter Anordnung Nägel in das Brett geschlagen. Dann wird ein Faden um die Nägel gewickelt - es entstehen tolle Bilder. Kosten entstehen durch die Platte, Stoff zum Bespannen, Nägel und Faden. Umgang mit einem Hammer wäre von Vorteil.

10. Gestalterische Auseinandersetzung mit dem Thema: "Mensch und Natur"

Lehrkräfte:

Mohr

Raum:

W1, später botanischer Garten

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

14

Materialien:

Zeichenblock, Blei-, Farbstifte, Deck- oder Aquarellfarben, Pinsel, Unterlage z. Sitzen

Zeichnen und Malen von Natur, die durch Menschenhand gestaltet wurde, wie z.B. im alten und neuen Botanischen Garten, im Schrevenpark o. ä. Orten. (Bei schlechtem Wetter können wir z. B. die Gewächshäuser nutzen.) Besuch der Kunsthalle zur theoretischen Orientierung an exemplarischen Kunstwerken. Vorbereitung und Durchführung einer Ausstellung zur Präsentation der Arbeitsergebnisse.

11. Humanität als Idee der deutschen Klassik und als Problem in ausgewählten literarischen Werken nach 1900

Lehrkräfte:

Nickel

Raum:

Gymnastikhalle

Jahrgänge:

13 - 13

Plätze:

17

Materialien:

Literarische Werke der Zeit um 1800 und nach 1900

Da es sich um ein Langzeitprojekt der Klasse 13c handelt, sind die notwendigen Erläuterungen zu diesem Projekt mit den Teilnehmern bereits abgesprochen worden.

12. Kostbare Worte

Lehrkräfte:

Jesper, Andresen

Raum:

Studienhaus

Jahrgänge:

6 - 8

Plätze:

13

Materialien:

In diesem Projekt lernst du einen der berühmtesten Texte der Welt kennen: kostbare Worte, die v.a. für Juden, aber auch für Christen von höchster Bedeutung sind. Der Text legt dar, was es heißt, Mensch zu sein. Was bietet dir dieses Projekt?
  1. Du wirst Hebräisch und Griechisch lernen, um die kostbaren Worte im hebräischen Original und in der griechischen Übertragung lesen zu können.
  2. Du wirst kreativ sein, indem du den Text lebendig werden lässt.
  3. Du wirst herausfinden können, ob diese uralten Worte etwas mit dir zu tun haben.
  4. Du wirst einen spannenden jüdischen Gast kennenlernen, der etwas zu diesem Text und seinem Leben mit diesem Text sagen wird.
  5. Du wirst einen Ausflug machen, um einen Einblick in das Leben des Judentums zu bekommen.
Wenn du neugierig bist und Interesse an diesen Themen hast, mache mit!

13. Krebstherapie in Kiel - Humanität und Forschung

Lehrkräfte:

Heise, Krüger

Raum:

W14

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

24

Materialien:

Dieses Projekt nähert sich dem Thema Krebs auf zwei Weisen. Einerseits möchten wir Einblicke in die Diagnose und die Therapie von Tumorzellen geben. Dazu werden wir in einem Institut des Uniklinikums Kiel und dem weltweit einzigartigen Partikeltherapiezentrum NRoCK, das ebenfalls in Kiel beheimatet ist, moderne medizinische Forschung kennenlernen. Anschließend werden wir dort die Möglichkeit bekommen, selbst in einem medizinischen Labor zu arbeiten. Auf der anderen Seite möchten wir den Umgang von Helfenden und Angehörigen mit krebskranken Menschen thematisieren.

14. Menschliches und Allzu Menschliches: Was ist Menschlichkeit in Theorie und Praxis?

Lehrkräfte:

Holtz

Raum:

M3

Jahrgänge:

8 - 13

Plätze:

15

Materialien:

keine Beschreibung verfügbar

15. Nummer gegen Kummer

Lehrkräfte:

Lauen, Kruppa

Raum:

W3

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

14

Materialien:

Die Nummer gegen Kummer ist etwas Besonderes: Das Kinderschutzzentrum hat ein Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche, denen es nicht gut geht und die Hilfe brauchen. Unter der Woche beraten Erwachsene, aber am Samstag übernehmen Jugendliche die Aufgabe. Du kannst in diesem Projekt einen intensiven Einblick in diese ehrenamtliche Tätigkeit bekommen, indem du die Ausbildung zum Berater kennenlernst, mit jugendlichen Beratern diskutierst und Simulationen durchführst. Du lernst, wie man mit Menschen umgeht, die ernste Probleme haben, was man ihnen sagt und wie man sie weiterbringt. Außerdem enthält dieses Projekt den Besuch eines Kinderhauses, bei dem du ganz konkret die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen kennenlernst, die es in der Gesellschaft besonders schwer haben. Wenn du also - ganz dem Motto "Humanitas" der Projektwoche folgend - Interesse daran hast, dich für andere zu engagieren, dann bist du hier genau richtig. Mach mit! Wenn du noch mehr erfahren möchtest, kannst du dich hier informieren.

16. Organspende / Organtransplantation

Lehrkräfte:

Hegering, Frähmcke

Raum:

Ravensberg 912

Jahrgänge:

11 - 13

Plätze:

20

Materialien:

Literatur, Broschüren, Netz-Recherche, Exkursion

Wir wollen uns mit dem Problem Organspende auf vielen Ebenen beschäftigen. Dazu könnten je nach Entscheidung der Gruppe z.B. zählen:
  1. immunbiologischen/medizinischen Reaktionen des Körpers
  2. Welche Organe wann von wem für wen?
  3. rechtliche Grundlagen, z.B. Transplantationsgesetz,
  4. Organisationen im Rahmen der Organspende / Missbrauch / Organhandel
  5. Ablauf einer Transplantationsaktion
  6. Interviews a) intern mit Schülern/Lehrern/-innen b) Bürgern/Ärzten/Betroffenen/Pfarrern
  7. Spendenbereitschaft/Ausweis Organspender
  8. Ethische Fragen/Einstellungen in verschiedenen Religionen
  9. Zukunft der Organspende/Transplantation (Gentechnik/Xenotransplantation)
  10. Präsentation der wesentlichen Punkte

17. Physikalische Gesetzmäßigkeiten beim (Auto)-Fahren (u.a. Bremsweg) und damit verbundene passive Sicherheitseinrichtungen (Gurt, Helm, etc.)

Lehrkräfte:

Marquard, Lorenz

Raum:

Ravensberg 921

Jahrgänge:

11 - 13

Plätze:

13

Materialien:

O.g. Gesetzmäßigkeiten sollen hergeleitet und in Hinweise zu verantwortungsvollem Fahrverhalten umgesetzt werden. Die Wirkungsweise passiver Sicherheitseinrichtungen soll anhand der hergeleiteten Gesetzmäßigkeiten verdeutlicht werden. Historische Entwicklung passiver Sicherheitseinrichtungen und ihr Einfluss im aktuellen Straßenverkehr.

18. Römisch Kochen

Lehrkräfte:

Burkhart, Fehlauer

Raum:

Lehrerbibliothek

Jahrgänge:

7 - 10

Plätze:

18

Materialien:

Wir kochen die römischen Leckereien nach originalen Rezepten des Aspicius. Natürlich endet jeder Projekttag mit einem gemütlichen gemeinsamen Essen. Für den Präsentationstag werden ausgewählte römische Köstlichkeiten zubereitet. Sie können an einer antiken "Imbissbude"(popina) probiert werden. ACHTUNG: Wir kochen mit "liquamen"!!!!!!! Ich freue mich auf eine ereignisreiche und freudvolle Woche.

19. Retortenbabies und Wunschkinder - eritis sicut dei?

Lehrkräfte:

Landgrebe, Lehmann-Willenbrock (Bern)

Raum:

W12

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

26

Materialien:

Versuchen wir Gott zu spielen? Medizinischer Fortschritt ermöglicht immer mehr Eingriffe in natürliche Abläufe (mit allen ihren Chancen und Risiken) - schon zu Beginn des "Menschseins", noch vor der Geburt. Dabei kann in verschiedenen Stadien (vor der Fertilisation, im Emryonal- oder auch im Fötusstadium) mit unterschiedlichen Testverfahren angesetzt werden. Die Untersuchungsergebnisse führen aber nicht nur zu Erkenntnissen, sondern fordern auch eine folgenschwere Entscheidung ein: Wie soll auf festgestellte Anomalien reagiert werden? Dieses Dilemma wirft die Frage nach Menschlichkeit und menschenwürdigem Leben auf. Ihr soll an Beispielen aus dem Bereich der Präimplantations- und Pränataldiagnostik innerhalb des Projektes nachgegangen werden. Die Teilnehmenden setzen sich mit ausgewählten Methoden auseinander und untersuchen und diskutieren deren biologischen, ethischen und medizinischen Gehalt. Dabei ist auch der Austausch mit (einem) externen Experten vorgesehen. Den Abschluss bildet eine Ergebnispräsentation am "Tag der offenen Tür".

20. Rudern für das Leben

Lehrkräfte:

Teege, Fiedler, Oppolzer, Schreiber, Klose, Todtenhaupt, Beckmann, Kock, Ludwig, Heukamp

Raum:

Bootshaus der RG Germania

Jahrgänge:

6 - 8

Plätze:

20

Materialien:

Die Schülerinnen und Schüler lernen im Zeitraum der Projektwoche das Rudern in Vierern. Ziel ist es, dass es den Schülerinnen und Schülern auf ihrer Abschlussfahrt gelingt, eine Strecke mit möglichst vielen Kilometern zurückzulegen. Zur besseren Motivation sollen die Schülerinnen und Schüler vor und in der Projektwoche Sponsoren finden, die jeden einzelnen gefahrenen Kilometern mit einem kleinen Betrag unterstützen. Die nach der Fahrt eingesammelten Beträge sollen der deutschen Krebshilfe gespendet werden. Theoretisch erarbeiten wir mit den Schülerinnen und Schülern wie Sport im Allgemeinen und Rudern im Besonderen der Gesunderhaltung dient, und inwiefern Sport bei der Rehabilitation von schweren Erkrankungen eingesetzt werden kann.

21. Schülerfreundliche Lernumgebung - (Um-)Gestaltung des Schulhofes und Schulgartens

Lehrkräfte:

Rahn, Schulze

Raum:

O4

Jahrgänge:

6 - 13

Plätze:

26

Materialien:

Buntstifte, Papier, Gartenwerkzeug, entsprechende Kleidung

Während der Projektwoche sollen Realisierungs- und Finanzierungsmöglichkeiten (Was ist überhaupt realisierbar? Wer muss noch mit einbezogen werden?, etc.) der Umgestaltung des Schulhofes auf Grundlage des bestehenden Konzepts erarbeitet werden. Evtl. können einige, auch neue und kreative, Ideen sofort umgesetzt werden. Außerdem wollen wir einen Schulgarten planen und anlegen.

22. Schülerzeitung

Lehrkräfte:

Schnoor, Schnoor, Busse-Meyn

Raum:

M1

Jahrgänge:

6 - 13

Plätze:

21

Materialien:

Stift, Block wer hat Digitalkamera

Wir machen eine Jubelausgabe einer Schülerzeitung! Doch wie soll sie aussehen? Welchen Namen soll sie bekommen? Auf welche Inhalte wollen wir uns in der Zeitung konzentrieren? Viele Fragen, die die Redaktion am ersten Tag zu klären hat. Dann geht es los, recherchieren, Bilder machen, Texte schreiben, layouten. Und das Thema "Humanitas" nicht aus den Augen verlieren! Unsere Aufgabe: Was machen die anderen Projekte eigentlich in dieser Woche? Wir zeigen es, in der Sonderausgabe zum Jubiläum! Am Ende der Projektwoche soll eine Schülerzeitung herauskommen auf die ihr zu Recht stolz sein könnt. Am Tag der offenen Tür wird die Zeitung zu Gunsten der "Deutschen Krebshilfe" verkauft. Mitzubringen sind: Neugierde, Lust am Schreiben und Gestalten.

23. Schach

Lehrkräfte:

Bruhn, Fritsche

Raum:

M2

Jahrgänge:

6 - 13

Plätze:

22

Materialien:

Hallo, Freunde des Schachspiels! Wir bieten euch verschiedene Möglichkeiten an, mit viel Spaß ans Schachspiel heranzutreten. Es wird sowohl die Möglichkeit geben, das Schachspiel zu erlernen, als auch vorhandene Kenntnisse zu vertiefen. Im Rahmen unseres Projektes wollen wir versuchen, spielerisch Geld für die Deutsche Krebshilfe zu sammeln.

24. Schule und Unterricht früher, heute und in der Zukunft

Lehrkräfte:

Südkamp, Ohlf

Raum:

O5

Jahrgänge:

6 - 7

Plätze:

20

Materialien:

Schere, Kleber, Stifte etc.

Im Zuge dieses Projektes sollen die Schülerinnen und Schüler zum Projektthema recherchieren, ihre Ergebnisse auf Plakaten, Postern und in freien Vorträgen darstellen. Ziel ist es, die Entwicklung der Institution Schule von 1900 bis heute in ihren Grundzügen und Ansätzen darzustellen.

25. Sinn und Unsinn der westlichen Entwicklungshilfe

Lehrkräfte:

Bohlmann, Kraft

Raum:

W4

Jahrgänge:

8 - 13

Plätze:

14

Materialien:

In der Debatte um Sinn und Unsinn der westlichen Entwicklungshilfe gibt es vereinfacht gesprochen zwei Lager. Die einen sagen, man habe früher Fehler gemacht, nun aber werde, wenn nur genug politischer Wille und Geld auf Seiten der Industrienationen, ehrliches Engagement und transparente Strukturen auf Seiten der Entwicklungsländer gewährleistet seien, alles gut. Bob Geldof, Bono und der Ökonom Jeffrey Sachs sind die bekanntesten Vertreter dieser Fraktion. Die Skeptiker sagen, Entwicklungshilfe schade mehr als sie nütze. "Wenn Hilfsgelder die Lösung für Afrikas Probleme wären, wäre es ein reicher Kontinent," schreibt etwa der Journalist Richard Dowden. Jeder lebende Afrikaner habe rund 5000 Dollar erhalten, den sechsfachen Betrag des Marshallplanes für Europa nach dem Krieg. Mittlerweile schließen sich immer mehr Afrikaner dieser Ansicht an. So forderte die Ökonomin Dambisa Moyo, sämtliche Hilfe in den kommenden fünf Jahren abzuschaffen, außer der Hilfe bei Naturkatastrophen. Während des Projekts wollen wir der oben kurz dargestellten Problematisierung genauer nachgehen und letztlich entscheiden, auf welcher Ebene eine selbst organisierte Spendenaktion in Form eines Rockkonzerts sinnvoll ist. Abschließend soll ggf. ein solches Benefizkonzert geplant werden. Dieses Konzert soll freilich nicht in wie auch immer gearteter Konkurrenz zu der bereits anstehenden Veranstaltung "HUCH! RICARDA ROCKT" stehen. Die Entwicklung und konkrete Planung soll im Gegensatz hierzu viel mehr auf Schülerseite stehen. Das Ergebnis kann und soll unter Umständen deutlich vom Konzept genannter Jubiläumsveranstaltung abweichen.

26. Sozialpsychologie

Lehrkräfte:

Fiebrandt

Raum:

W16

Jahrgänge:

9 - 11

Plätze:

15

Materialien:

Warum mag ich diesen Menschen und den anderen nicht? Was stecken eigentlich für Prozesse hinter Autorität und Gehorsam? Warum würde eine große Mehrheit von uns in gewissen Situationen Menschen umbringen? Wie groß ist der Einfluss von Minderheiten auf mich und die Meinungsbildung in Gruppen allgemein? Ziele: - tieferes Verständnis für unser Verhalten und dessen Determinanten (=Bestimmungsfaktoren) in sozialen Zusammenhängen - höhere Reflektionsfähigkeit gegenüber meinem eigenen Handeln - Wie schaffe ich günstige Rahmenbedingungen für "Hilfeleistung"?

27. Spiel / Spielzeug / Spielmodelle

Lehrkräfte:

Kroll, Zobel

Raum:

O6

Jahrgänge:

9 - 13

Plätze:

20

Materialien:

evt. verschiedene Bastelmaterialien

"Auf dem Weg zum ganzheitlichen Menschen" Wenn eine Eigenschaft den Menschen von vielen anderen Lebewesen unterscheidet, dann ist es seine Fähigkeit, lebenslang intensiv spielen zu können. In diesem Projekt wollen wir uns mit ganz verschiedenen Aspekten des Spiels auseinandersetzen: So werden wir der Frage nachgehen, welche Bedeutung das Spielen in der Evolution, in der individuellen Entwicklung eines Menschen und in der menschlichen Gesellschaft hat. Das Kennenlernen und Spielen verschiedenster Spiele und Spielzeuge von damals und heute lässt interessante Diskussionen und Schlussfolgerungen zu. Schließlich möchten wir durch das Basteln von Spielmodellen dazu anregen, sich neue Sachverhalte auch einmal spielerisch anzueignen.

28. Straftäter und Opfer - Gibt es Gerechtigkeit zwischen beiden?

Lehrkräfte:

Möller, Conrad

Raum:

Aulavorraum, später: Wilhelm Seelig Platz 3, Raum 3

Jahrgänge:

10 - 13

Plätze:

18

Materialien:

Innerhalb dieser Projekttage werden wir uns mit Motiven von Straftätern, deren Verurteilung und Zukunftsperspektiven sowie mit Opfern von Straftaten, deren Rolle und den Folgen für diese nach einer Straftat befassen. Dabei soll ein Strafverteidiger, ein Mitglied des Vereins der "Weiße Ring" (Opferhilfe), ein Staatsanwalt, ein Wissenschaftler vom Institut für Kriminologie und eventuell auch ein Opfer einer Straftat an den Projekttagen mit uns jeweils aus deren Erfahrungen und deren Sicht mit uns diskutieren. Geplant ist zudem der Besuch einer Gerichtsverhandlung. Am Freitag der Projektwoche wird eine Dokumentation unserer Erkenntnisse für die Präsentation am Sonnabend erstellt.

29. Teambuilding

Lehrkräfte:

Lohmann, Färber

Raum:

M4

Jahrgänge:

6 - 8

Plätze:

15

Materialien:

Immer wenn sich in Schule, Sport, Musik usw. neue Gruppen zusammenfinden durchlebt man den Prozess des Teambuildings. An Hand von theoretischen Überlegungen, praktischen Übungen und einer Exkursion in den Hochseilgarten "High Spirits" erfahrt ihr die Prozesse des Zusammenwachsens sozialer Gruppen. In diesem Projekt möchten wir diesen Prozess erstmals besonders bewusst durchleben.

30. Theatre project

Lehrkräfte:

Jüdes, (Bern, Lehmann-Willenbrock)

Raum:

Aulawanne

Jahrgänge:

6 - 12

Plätze:

49

Materialien:

Papier und Stifte

Grade 12 creates short plays concerning human relationships and coaches grade 6. Grade 6 performs the short plays.

31. Ursachen und Formen der Kinderarbeit

Lehrkräfte:

Romig, Lorenzen

Raum:

W15

Jahrgänge:

9 - 13

Plätze:

24

Materialien:

Wir wollen uns mit den Ursachen und Formen der Kinderarbeit (z.b. in der Sportartikelherstellung, der Textilproduktion, der Teppichherstellung usw.) als globalem Phänomen beschäftigen.

32. Wie lebten die alten Römer? (Der Mensch in der Antike)

Lehrkräfte:

Mohrenberg, Luther

Raum:

M5

Jahrgänge:

6 - 8

Plätze:

18

Materialien:

Schere, Klebstoff, Filzstifte, Pinsel, Tuschkasten, Plastikbecher

Wie lebten die alten Römer? (Der Mensch in der Antike) Wie haben die Menschen im alten Rom eigentlich gelebt? Welche Kleidung haben sie getragen, was haben die Kinder gespielt, wo haben sie gewohnt, was wurde gegessen und - schmeckt das überhaupt? Wir wollen die alten Römer genauer unter die Lupe nehmen, Neues erfahren, basteln, einen Experten in der Antikensammlung befragen und eine kleine Ausstellung vorbereiten, die wir beim Tag der offenen Tür am Samstag präsentieren wollen. Das Projekt ist für alle gedacht, die die Antike genauso spannend finden wie wir - egal, ob sie Latein gelernt haben oder nicht.

33. Zukunftswerkstatt Schule - Die Schule im 22. Jahrhundert in Film, Text und Ton

Lehrkräfte:

Kindt, Kollek

Raum:

W2

Jahrgänge:

8 - 13

Plätze:

21

Materialien:

In dem Projekt sollen kreativ Ideen entwickelt werden, wie Schule in 50 bis ? Jahren aussehen kann. Dabei sind alle Formen der Darstellung möglich: Texte, Zeichnungen, Filme, Hörspiele. Vorrangig sollen grundlegende Ideen und / oder Konzepte entwickelt werden, die dem Leitgedanken "Humanitas" folgen oder sich an ihm orientieren. Dabei können alle Bereiche von Schule gestreift oder in das Zentrum der Darstellung gerückt werden (von der Raumgestaltung bis zur Gestaltung von Unterrichtsabläufen).
HUMANITAS